Dengue-Fieber in Laos

Das Dengue-Fieber in Laos - Hochkonjunktur während des Monsuns

Das Dengue-Fieber hat sich in den letzten Jahren vermehrt in tropischen und subtropischen Ländern ausgebreitet. Es ist dabei, der Malaria bei den sich am schnellsten viral ausbreitenden Krankheiten den ersten Rang abzulaufen. Auch Laos gehört dazu, wo es vor allem während des Monsuns am häufigsten zu Erkrankungen kommen. Der Monsun ist das in Laos bestimmende Klimaelement und führt zu einem beständigen Wechsel zwischen trockenen und feuchten Klimaperioden. Der Südwest-Monsun beginnt in Laos in den Monaten Mai bis Juli und dauert bis in den November an. Nach hohen Niederschlägen folgt auf den Südwest-Monsun eine trockenere, kühlere Periode, die von November bis Mai dauert. Sie entsteht durch den Nordost-Monsun, der den überwiegenden Teil von Laos umgeht. Die Niederschlagsmengen und auch die Temperaturen variieren jedoch erheblich je nach Breite und Höhe. 

Das Dengue-Fieber in Laos ist eine akute Gefahr und darf nicht unterschätzt werden.
Dengue-Fieber ist eine akute Gefahr und darf nicht unterschätzt werden.

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind alarmierende Zahlen zu hören, die die Zahl der jährlichen Infektionen weltweit auf 50 bis 100 Millionen beziffert. Für manche kann die Erkrankung tödlich enden. Das gilt insbesondere für Kinder unter 15 Jahren, bei denen das Sterblichkeitsrisiko extrem erhöht ist. Selbst in Deutschland erkranken jedes Jahr mehrere hundert Menschen an Dengue-Fieber, bei denen es sich regelmäßig um Reiserückkehrer handelt. Das Dengue-Fieber ist in Deutschland meldepflichtig. Was das Dengue-Fieber genau ist und welchen Maßnahmen Sie zu Ihrem Schutz ergreifen können, das erfahren Sie hier.

Das Dengue-Fieber - was ist das?

Dengue-Fieber ist eine Viruserkrankung, die durch Aedes-Stechmücken übertragen wird und regional unterschiedliche Serotypen aufweist. Hervorgerufen wird sie durch Arboviren. Davon betroffen sind nur Menschen, wobei es Infektionen von Mensch zu Mensch nicht gibt. In Afrika und Südostasien können auch einige Affenarten Virusträger sein. Da Stechmücken das Virus über die Eier an ihre Nachkommen weitergeben können, überlebt das Dengue-Virus Kälte- und Trockenperioden. Der Erreger, über den das Dengue-Fieber verbreitet wird, kann in vier Subtypen unterteilt werden. Dadurch geben sich gewisse Ähnlichkeiten mit anderen Krankheitserregern, zum Beispiel mit Gelbfieber, Malaria,der Japan Encephalitis und anderen Viruserkrankungen. Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen dem Stich der Aedes-Mücke und dem Beginn der Erkrankung liegt zwischen drei und vierzehn Tagen,meistens zwischen sieben und zehn Tagen. Eine Diagnose ist erst ab dem vierten Krankheitstag im Rahmen einer Serologie möglich.

Übertragung, Symptome und Krankheitsverlauf

Übertragung:

Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. Stattdessen wird das Virus durch einen Stich der tagaktiven weiblichen Gelbfiebermücke übertragen, die auch ägyptische Tigermücke oder Denguemücke genannt wird. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie die Mücke die Krankheit verbreitet. Bei der ersten Variante saugt sie das Blut einer infizierten Person auf, das sie zusammen mit ihrem Speichel durch den Stich auf eine weitere Person überträgt. Bei der zweiten Variante überträgt die Mücke das Virus auf ihre Larven, von denen die weiblichen Mitglieder die Krankheit auch weiterhin streuen.

 

Die Symptome:

Die Symptome des Dengue-Fiebers ähneln denen einer heftigen Grippe. Dazu gehören schmerzende Glieder und Gelenke, Abgeschlagenheit, Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzattacken, die sich insbesondere im Stirnbereich bemerkbar machen, Durchfall sowie hohes Fieber, das bis zu 41 Grad Celsius ansteigen kann. Außerdem kann sich über einen Zeitraum von mehreren Tagen ein juckender Hautausschlag bilden.

 

Der Krankheitsverlauf:

Dengue-Fieber tritt hauptsächlich in drei klinischen Varianten auf,

 

  • als akute fiebrige Erkrankung mit plötzlichen Fieberausbrüchen, auf die generalisierte Symptome und manchmal auch ein fleckiger Hautausschlag folgen. Wegen der starken Muskelschmerzen wird das Dengue-Fieber auch als "breakbone fever" bezeichnet, was salopp mit "Knochenbrecher-Virus" übersetzt werden kann. Das Fieber kann in zwei Phasen verlaufen. In einer ersten Phase treten die bereits beschriebenen Symptome auf. Nach dieser ersten Phase sinkt das Fieber rapide, sodass der Eindruck entsteht, dass sich der Infizierte auf dem Weg der Besserung befindet. Doch nach ein bis zwei Tagen verschlimmern sich die Symptome erneut. Aufgrund dieses Krankheitsverlaufs kann es mehrere Wochen dauern, bis das Dengue-Fieber endgültig abgeklungen ist.
  • Eine weitere klinische Form ist das hämorrhagische Dengue-Fieber, das wesentlich gefährlicher ist und von dem insbesondere kleine Kinder oder alte, gebrechliche Menschen betroffen sind. Es beginnt mit einem akuten Fieberausbruch. Aufgrund einer verstärkten Gefäßpermeabilität, Blutungen sowie Thrombozytopenien folgen weitere spezifische Symptome.
  • Die dritte Variante ist das Dengue-Schock-Syndrom, das sich nur bei einer geringen Anzahl der Fälle entwickelt. Bedingt durch Flüssigkeitsverlust kommt es zu einem schweren Blutdruckabfall, weshalb umgehend eine medizinische Behandlung notwendig ist. Geschieht dies nicht, enden 40 bis 50 Prozent der Fälle mit dem Tod des Patienten. Wird hingegen die Behandlung zeitnah eingeleitet, liegt die Sterblichkeit bei einem Prozent und darunter.
Nebelwerfer zum Schutz gegen Dengue Fieber übertragende Mücken.
In den meisten Hotels und Städten werden Moskitos mit für Menschen unschädlichem Nebel bekämpft.

So können Sie das Risiko, in Laos an Dengue-Fieber zu erkranken, minimieren

Eine wirksame Impfung gegen das Dengue-Fieber gibt es nicht, wobei verschiedene Impfstoffe noch in der Erprobungsphase sind. Insoweit liegt die Risikominierung, an Dengue Fieber zu erkranken, weitgehend in Händen des Laos-Reisenden, und das können Sie tun:

 

  • Es gibt Mücken abweisende Sprays und Emulsionen, sogenannte Repellentien, die täglich, und bei Bedarf auch mehrmals auf die Haut aufgetragen werden. Dabei sollten Sie insbesondere Ihre Füße und Knöchel sorgfältig behandeln, die die von Mücken bevorzugten Stellen sind und die rund 90 Prozent der Stiche aufweisen.
  • Imprägnieren Sie Ihre Kleidung mit dem Insektenschutzmittel Permethrin. Dieser Wirkstoff ist in verschiedenen, frei verkäuflichen Mückenschutzmitteln enthalten
  • Nutzen Sie tagsüber die Klimaanlage. Denn Steckmücken scheuen niedrigere Temperaturen und bevorzugen wärmere Zimmer. Hilfsweise können Sie auch einen Ventilator verwenden.
  • Meiden Sie Wasseransammlungen. Das gilt für Pfützen ebenso wie für Eimer und Regentonnen. Sie sind die bevorzugten Brutstätten für Stechmücken, sodass sie sich hier verstärkt aufhalten.

 

Die Diagnose des Dengue-Fiebers erfolgt anhand einer Differenzialdiagnose, also einer Abgrenzung von Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen. Dazu gehören unter anderem Malaria, Influenza, Typhus, Röteln, Masern, Gelbfieber sowie andere hämorrhagische Virusfieber. Die sich anschließende Therapie ist abhängig von den Symptomen und von der Schwere des Dengue-Fiebers. Der Grund, warum es keinen Impfstoff gibt ist, dass ein tetravalenter Impfstoff gegen die verschiedenen Serotypen des Dengue-Virus entwickelt werden muss. Die bislang entwickelten Impfstoffe variieren in ihrer Wirkungsweise und sind nicht geeignet, eine Immunabwehr gegen alle Serotypen aufzubauen.

Zurück zur Übersicht: Impfungen & Gesundheit

info@laos-spezialisten.com
Schreiben Sie uns
Reiseanfrage

Unsere Reiseberatung ist persönlich und treffsicher. Kein diffuses "Reisekatalog-Geschwätz", keine gefühllosen Angebote aus der Schublade. Wir erstellen Ihnen eine maßgeschneiderte sowie auserlesene Laos-Reise zusammen.

Reisetermin, Reiseroute und die Hotelauswahl werden individuell nach Ihren Wünschen portioniert - selbstverständlich zusammen mit unserem langjährigen Know How.

Hohe Flexibilität während Ihrer Rundreise durch privaten Chauffeur und Reiseführer.

Große Laos Rundreise:

Angebot: 15 Tage quer durch Laos reisen - Ihren Reiseverlauf gestalten wir auch gern individuell! 

Große Laos Rundreise
Große Laos Rundreise

Zentral und Südlaos erleben:

10-tägige Tour durch die imposante Khammoune-Provinz bis hin zu den imposanten Mekongfälle im Süden.

Zentral und Südlaos Rundreise
Zentral und Südlaos Rundreise
Laos Karte
Karte von Laos